Charme und Widersetzlichkeit weißer Bürsten


Normalerweise äußere ich mich nicht zu politischen Verhältnissen, aber ‪#‎Kretschmann‬ gefällt mir. Das hat nichts mit gemeinsamen Äußerlichkeiten (weiße Bürste, Brille) zu tun, eher mit seiner ausgeruhten Art, Journalisten (wie mich) zu veralbern, ohne dass sie es merken („Leben und leben lassen“). Dass er sich nicht am Merkel-Bashing beteiligt, sondern uns – nicht nur im Ländle – den Rücken für kommende Konflikte stärkt, weil er das Vertrauen der Wähler als Vertrauen in dieKraft seiner Landsleute zurückwirft, macht ihn für mich völlig zu Recht zu einem „Landesvater“. Das ist eine Qualität, die von der quotenträchtigen Skandalhysterie beinahe ausgerottet wurde: Stinkkonservativ und den Landsleuten verbunden wie Heuss, Adenauer, von Weizsäcker, Lothar Späth, Erwin Teufel. Und an dieser Stelle ist mir die politische Farbenlehre genau so völlig wurst wie schon immer, wenn es um Qualität ging und nicht um Quoten, Umfragen, schicke Zeitgeistperformance und Bündnisse mit vermeintlichen Heilsbringern. Mag sein, dass der vaterlos Aufgewachsene an diesem Punkt besonders empfänglich ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s