Glücklich das Land, das keine Quoten braucht


Nach dem Versuch, eine deutsche Komödie im ZDF anzusehen, weiß ich wieder, wo Gebührengelder verschwinden und weshalb Fernsehen reine Zeitverschwendung ist: weil Versorgungsanstalten für minderbegabte Drehbuchautoren, indolente Redakteure, schmerzfreie Schauspieler jedenfalls den Politikern besser zu Diensten sind als Informations- und Kulturprogramme, die den Namen verdienen.

An diesem Film stimmt nichts. Im Zusammenhang mit dem Titel fiel mir nur ein, was schon während meines Studiums als Schauspielerhölle galt: sich die eigenen Machwerke in endloser Wiederholung ansehen zu müssen. Das war in Zeiten des DäDäÄrr-Fernsehens eine schlimme Drohung. Schauspieler von heute bekommen vielleicht ein vergleichsweise hohes Schmerzensgeld, aber die Schauspielerhölle steht an Grausamkeit der Osthölle in nichts mehr nach. “Pretty Woman” erscheint einem als Filmkunstwerk von philosophischem Tiefgang und sozialkritischem Wagemut angesichts der ZDF-Schmonzette. Gute Nacht!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s